Neues von der Jugendfarm

Die Schlechtwetterhalle ist inzwischen vollständig mit einer Reitbande ausgestattet. Wir haben dadurch die Möglichkeit, unseren Reiterkindern Boden- und Freiarbeiten an und mit dem Pferd zu vermitteln. Vielen Dank an die großen und kleinen Helfer, welche sich aktiv an dem Projekt beteiligt haben.


Nahezu abgeschlossen ist der linksseitige Ausbau des Spieledecks der Sommerhalle durch unsere älteren Jugendlichen. Durch die Umgestaltung haben sich die Jugendlichen einen lange gehegten Wunsch erfüllt: die Schaffung eines „eigenen“ Rückzugsraums.


Probeweise begonnen haben wir damit, mit Kindern regelmäßig zu kochen. Dabei verwenden wir weitestgehend biologische und der Jahreszeit entsprechende selbstangebaute Erzeugnisse. Sofern wir bei den Kindern ein nachhaltiges Interesse wecken können, soll das Angebot dauerhaft eingerichtet werden.


„Akan“, unser 24-jähriges Seniorpferd, ist von seiner Sommerkoppel nahe Grünstadt in sein Winterquartier auf der Jugendfarm zurückgekehrt. Er hat direkt in „Dino“, unserem 4-jährigen Fjordwallach und jüngsten Pferd, einen ganz dicken Kumpel gefunden, welcher ihm kaum von der Seite weicht.


Dino gewöhnt sich immer besser bei uns ein, konnte aber auf Grund einer Verletzung am Hinterbein nur eingeschränkt bewegt werden und wird noch einige Zeit benötigen, bis er als „normales“ Reitpferd zur Verfügung steht.


Unser „Eselsflüstererprojekt“ wurde mit besonders interessierten Kindern um fünf Wochen verlängert. Die Kinder haben die Möglichkeit, sich vertiefend mit unseren Eseln Käthe und Benedikt auseinanderzusetzen, im Umgang mit den beiden an Selbstsicherheit zu gewinnen, diese besser kennen- und anleiten zu lernen. Im kommenden Jahr wollen wir aus dem Projekt ein Dauerangebot machen, welches einmal im Monat angeboten werden soll.


Zwischen 17. Oktober und 03. November hat unsere Praktikantin Anne einen Töpferkurs für interessierte Kinder angeboten. Die Teilnehmerzahl mussten wir leider auf maximal fünf Kinder begrenzen. Die Nachfrage war deutlich höher.


Getöpfert wurde vier Mal wöchentlich. Die Ergebnisse waren beachtlich und so manche Eltern durften sich zu Weihnachten über selbstgefertigte Schüsseln, Engel, Tiere, Raumschiffe oder Totenköpfe freuen.


Großen Zuspruch fand unser Weihnachtsbasar. Die liebevoll von FörderInnen der Jugendfarm seit Februar gefertigten Adventskränze, Weihnachtsengel und -figuren, Marmeladen, Weihnachtsplätzchen und vielem mehr, fanden reißenden Absatz. Nach drei Tagen konnten wir „ausverkauft“ verkünden. Der Erlös aus dem Basar kommt zu 100% der Kinder- und Jugendarbeit der Jugendfarm zugute.


Kurz vor Weihnachten wurden bereits die ersten drei Lämmchen geboren. Der Jahreszeit angemessen heißen sie Maria und Josef sowie Shaun.



Am 21. Dezember begingen wir auf der Jugendfarm unsere traditionelle Weihnachtsfeier. Bei Kinderpunsch und Glühwein, Grill- und Vegiwürsten sowie Kaffee und Kuchen ließen wir das ereignisreiche Jahr noch einmal Revue passieren und lauschten den mehr oder weniger besinnlichen - dabei stets künstlerisch wertvollen - Darbietungen der Kinder und Jugendlichen. Besonderen Applaus fand der von unseren Reitermädchen selbst komponierte „Jugenfarmsong“. Wir werden den Song bestimmt nicht zum letzten Mal gehört haben.


Seit Mittwoch, 16. Januar, haben wir wieder zu den normalen Winteröffnungszeiten geöffnet. Wir würden uns freuen, Sie als unsere Gäste begrüßen zu dürfen.


Das Jufa Team


[zurück]


lebendig, vielfältig, gut informiert - Pfingstweide.de

Wir danken unseren Sponsoren:






Mach_mit_Logo.JPG